Hormonstörende Substanzen während der Schwangerschaft

Hormonstörende Substanzen während der Schwangerschaft

0 kommentar minuten lesen

Endokrin wirksame Substanzen während der Schwangerschaft

Am 19. Dezember 2013 strahlte Zembla (eine niederländische Fernsehsendung mit investigativem Journalismus) einen Bericht über die Risiken von hormonell wirksamen Substanzen bei schwangeren Frauen aus (http://zembla.vara.nl/dossier/uitzending/zorgwekkende-stoffen). Sie erklärte, dass endokrin wirksame Stoffe eine Gefahr für Kleinkinder (bis zu drei Monaten) und für den Fötus im Mutterleib einer schwangeren Frau darstellen. Bestimmte Chemikalien können ihr Hormonsystem durcheinander bringen und dazu führen, dass diese Babys später Fruchtbarkeitsprobleme haben.

Nicht in allen Ländern gibt es eine staatliche Aufklärung über diese Stoffe. Aber in Ländern wie Dänemark, einem Land, das großen Wert auf Gesundheit und Sicherheit legt, sind Informationen über solche Stoffe und ihre Risiken seit vielen Jahren verfügbar. Insbesondere für schwangere Frauen können diese Stoffe ein Risiko darstellen, da sie einen empfindlichen Fötus in sich tragen, der besonders anfällig für riskante Stoffe ist.

In Dänemark werden schwangere Frauen vor den folgenden Stoffen gewarnt:

Parfüm: Viele Produkte enthalten Parfüm, z. B. Waschmittel, Haarprodukte, Hautpflegemittel, Kosmetika, Lebensmittel usw. Wenn Sie Ihren Körper ständig dem Parfüm aussetzen, können Sie eine Allergie entwickeln. Außerdem enthalten Kosmetika fast immer Parfüm, um den natürlichen Geruch der Inhaltsstoffe zu überdecken (der oft nicht sehr angenehm ist). Aber eigentlich ist das gar nicht nötig: Wenn Sie zum Beispiel Mascara tragen, wird niemand an Ihren Wimpern schnuppern, um zu sehen, ob sie gut riechen oder nicht. Make-up ist dekorativ, es muss also nicht künstlich duften.
In Kosmetika erkennt man die Verwendung von Parfüm an Inhaltsstoffen wie Zimt, Cumarin, Eugenol, Geraniol, Isoeugenol, Citronellol, Farnesol, Limonen, Anisalkohol, Baummoos, Duftstoff, Duftstoffmischung, Parfüm und Parfüm. Ätherische Öle enthalten auch Duftstoffe, daher ist auch hier Vorsicht geboten. In den Produkten von Unity Cosmetics sind weder Parfüm noch ätherische Öle enthalten! 

Parabene: Dabei handelt es sich um relativ kostengünstige Konservierungsmittel, die sich möglicherweise negativ auf die Hormone auswirken können. In Kosmetika werden häufig verschiedene Arten von Parabenen verwendet, die Sie an ihren Namen erkennen können, z. B. Butylparaben, Propylparaben, Isobutylparaben und Isopropylparaben (immer mit der Endung "Paraben").
Unity Cosmetics Produkte enthalten keine Parabene!

Haarfärbemittel und Aerosole: Haarfärbemittel und Aerosole enthalten oft aggressive Chemikalien, die Allergien auslösen können.

Bisphenol A (BPA): Dies ist eine Substanz, die sich im Kunststoff auf der Innenseite von Dosen oder auf der Innenseite von Deckeln von (Gemüse-)Gläsern befinden kann. Auch Trinkbecher, Brotdosen, Spielzeug und CD-Hüllen enthalten BPA. Der BPA-Gehalt ist von Produkt zu Produkt unterschiedlich, und je öfter ein BPA-haltiges Produkt gewaschen wird, desto weniger BPA wird freigesetzt (daher ist es sehr wichtig, Lunchboxen und Trinkbecher regelmäßig zu waschen!) Die Verwendung von Heißgetränken in BPA-Trinkbechern wird nicht empfohlen, da dies die Freisetzung von BPA erhöhen kann.

Weichmacher (Phthalate): Inneneinrichtungen und Tapeten können Phthalate enthalten. Bestimmte Arten von Weichmachern können durch Hausstaub oder durch "Auslaufen" oder "Verdunstung" in den Körper gelangen. Jeder, der schon einmal in einem neuen Auto gesessen hat, wird den Geruch eines "Neuwagens" erkennen; die Ausdünstungen von Phthalaten im Fahrzeuginnenraum erzeugen diesen Geruch! Der fettige Belag, der sich manchmal auf der Innenseite der Autoscheiben bildet, wird ebenfalls durch die Verdunstung von Phthalaten verursacht.
Die am häufigsten vorkommenden Phthalate sind: Diethylphthalat (DEP), Di(iso-nonyl)phthalat (DiNP), Di(2-ethylhexyl)adipat (DEHA), Butylbenzylphthalat (BBP), Di(ethylhexyl)phthalat (DEHP) und Mono-isobutylphthalat (MiBP).
Eines der am häufigsten verwendeten und riskanten/"verdächtigen" Phthalate ist DEHP. In den Niederlanden weist die Regierung darauf hin, dass die Exposition gegenüber DEHP während der Schwangerschaft die Entwicklung der Hoden und die Spermienproduktion bei männlichen Föten beeinträchtigen kann. Da die Wirkung nach einer Exposition in der Kindheit wahrscheinlich nicht reversibel ist und die Exposition bei einem Kind viel höher ist als bei einem Erwachsenen (wegen des geringen Körpergewichts und weil Kinder alles in den Mund nehmen wollen), weist die Regierung darauf hin, dass vor allem bei Kindern Risiken vermieden werden. Daher wurde 2005 in der gesamten Europäischen Union ein Verbot von DEHP-haltigem Kinderspielzeug eingeführt. Da kleine Kinder häufig Spielzeug in den Mund nehmen, kann es leicht zu einer erhöhten Freisetzung von DEHP in den Körper kommen. Und obwohl Kinderspielzeug kein DEHP enthalten darf, ist dieser Weichmacher in vielen Sexspielzeugen enthalten! Die Regierung weist darauf hin, dass eine mögliche schädliche Wirkung eintreten kann, wenn der Kontakt mit einem solchen "Erwachsenenspielzeug" mehr als 10 Mal pro Woche stattfindet. In Kosmetika werden Phthalate häufig als Duftträger (zur Verstärkung des Parfüms), Lösungsmittel (Nagellack) oder Fixiermittel (Haarspray) verwendet. Die Produkte von Unity Cosmetics enthalten keine Phthalate.

Frauen, die schwanger sind oder gerade Mutter geworden sind, denken oft an die Sicherheit und Gesundheit ihres (ungeborenen) Kindes; sie ernähren sich gesund, vermeiden Alkohol und Tabak während der Schwangerschaft und wollen das Beste für ihr Kind. Doch ohne es zu merken, kann man durch Kosmetika auch Zugang zu allen möglichen Stoffen haben, die für ein ungeborenes Kind schädlich sein könnten. In einer solch sensiblen Phase ist es besser, auf der sicheren Seite zu sein und auf parfüm- und parabenfreies Make-up umzusteigen!

Alle Produkte von Unity Cosmetics sind völlig frei von den im obigen Artikel genannten Substanzen.

Nicht jeder entwickelt bei der Verwendung dieser Inhaltsstoffe eine Allergie, sondern es hängt stark von der verwendeten Menge und der Empfindlichkeit der Haut ab (bei kleinen Kindern ist die Haut empfindlicher als bei Erwachsenen und auch bei Menschen mit z. B. Ekzemen ist die Haut besonders empfindlich). Die Forschung zu diesen Inhaltsstoffen liefert ständig neue Ergebnisse, und eine Studie ist nuancierter als die andere. Es geht vor allem um die Sensibilisierung für die Verwendung der verschiedenen Produkte. Seien Sie kritisch, was Sie verwenden, und lesen Sie die Informationen auf Etiketten und Verpackungen immer sorgfältig!

Teilen
Kommentare Kommentare über "Hormonstörende Substanzen während der Schwangerschaft" ansehen Schreibe einen Kommentar
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »